Nds. Justizministerium klar

Vortrag der Niedersächsischen Justizministerin bei der Juristischen Studiengesellschaft Hannover

Niewisch-Lennartz: „Reines Auswendiglernen genügt nicht. Jura ist vor allem auch Wissenschaft“


Die Niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz hat am heutigen Dienstagabend vor der renommierten Juristischen Studiengesellschaft Hannover einen Fachvortrag zu dem Thema „Die Reform der Juristenausbildung - neue Ansätze und Perspektiven" gehalten.

„Der Pflichtstoff zur ersten juristischen Staatsprüfung muss bundesweit harmonisiert werden. Den angehenden Juristinnen und Juristen müssen Methodik und Systematik der juristischen Denkweise gleichermaßen vermittelt werden, so dass es ihnen gelingt, sich in jedes Rechtsgebiet einzuarbeiten und es zu durchdringen," forderte die Ministerin in Ihrem Vortrag. „Ich habe mich intensiv mit dem Einsatz von privat kommerziellen Repetitorien beschäftigt. Das Jura-Studium erfordert gerade nicht nur reines Auswendiglernen, sondern die Fähigkeit, schnell Lösungsstrategien auch für gänzlich unbekannte Rechtsfragen zu entwickeln. Und deshalb ist Jura vor allem auch eine Wissenschaft. Auch in Zukunft muss daher die Verantwortung für eine erstklassige Examensvorbereitung allein bei den Juristischen Fakultäten liegen".

Presseinformation
Artikel-Informationen

17.10.2017

Ansprechpartner/in:
Herr Dr. Ehsan Kangarani

Nds. Justizministerium
Referent für Öffentlichkeits- und Pressearbeit
Am Waterlooplatz 1
30169 Hannover
Tel: 0511 / 120-5077
Fax: 0511 / 120-5181

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln