Nds. Justizministerium klar

Akteure der Justiz

In der Justiz gibt es viele Berufe, wie z. B. Richterin und Richter, Staatsanwältin und Staatsanwalt, Rechtsanwältin und Rechtsanwalt sowie Notarin und Notar. Es gibt noch weitere Berufe, die wir hier vorstellen. Für die Arbeit in der Justiz sind viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter notwendig. Sie alle müssen sehr viel wissen und gut zusammen arbeiten, damit eine einwandfreie Arbeit gewährleistet werden kann. Die Justiz unterliegt einem ständigen Wandel. Damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer auf dem aktuellsten Stand sind, werden sie in gezielten Weiterbildungen geschult.

Richterinnen und Richter

Richterinnen und Richter sind für die Rechtsprechung zuständig. Sie entscheiden über Recht und Unrecht und lösen so eine Vielzahl von Streitigkeiten. Dabei sind sie unabhängig und lassen sich nicht beeinflussen. Sie müssen sich nur an die Gesetze halten. Ihr Urteil sprechen sie „Im Namen des Volkes“ mehr

Staatsanwaltschaften

Staatsanwaltschaften sind selbstständige Justizbehörden, die bei der Rechtsprechung mitwirken. Sie verfolgen Straftaten und erheben Anklage. Durch diese Anklage leiten sie das gerichtliche Strafverfahren ein. Im Strafprozess vertritt die Staatsanwaltschaft die Anklage. mehr

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte arbeiten in der Rechtspflege. Sie üben einen freien Beruf aus und arbeiten ohne Kontrolle durch den Staat. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte beraten und vertreten alle Bürgerinnen und Bürger. Sie vertreten eine Person vor Gericht mehr

Notarinnen und Notare

In Niedersachsen sind Notarinnen und Notare gleichzeitig auch Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälte. Sie arbeiten auf dem Gebiet der vorsorgenden Rechtspflege und sind insbesondere für die notarielle Beurkundung von Rechtsgeschäften zuständig. Hierzu zählen unter anderem Erbverträge und Vereinbarunge mehr

Lebendige Rechtsprechung

Gerichte sind für die Lösung von Streitigkeiten zuständig und als solche Teil der Rechtsprechung. Die Rechtsprechung muss für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich und verständlich sein. Nur dann kann sie lebendiger Teil unserer Gesellschaft sein. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln