Nds. Justizministerium klar

Ab dem 01.01.2012 geänderte Regeln für die Akteneinsicht in Prüfungsakten

Ab dem 01.01.2012 ist es Prüflingen erlaubt, den Inhalt der Prüfungsakte auszugsweise (§ 20 Abs. 2 NJAG) digital abzufotografieren, z.B. per Digitalkamera oder Mobiltelefon. Dies umfasst ausschließlich die Voten der Prüfer und die durch den Prüfling selbst angefertigten Arbeiten. Die Prüfungsaufgaben sind ausgenommen; es bestehen insoweit urheberrechtliche Bedenken. Im Übrigen darf es dabei nicht zu einer Beeinträchtigung der übrigen Akteneinsichtsnehmerinnen und –nehmer kommen, daher ist die Verwendung eines Blitzlichtes und geräuschauffälliger Geräte nicht gestattet. Ferner muss das Gerät netzunabhängig betrieben werden. Achten Sie also bitte auf den Ladezustand Ihres Akkus!

Fotokopien und der Einsatz von Scannern, gleich welcher Art, sind weiterhin unzulässig; § 20 Abs. Satz 2 NJAG.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln