Nds. Justizministerium klar

Berufe bei Gerichten und Staatsanwaltschaften

Richterinnen und Richtern ist die Rechtsprechung anvertraut. Neben dieser streitentscheidenden Tätigkeit nehmen sie Aufgaben staatlicher Fürsorge und Verwaltung im Bereich der freiwilligen Gerichtsbarkeit wahr (z.B. Betreuungsrecht). Richterinnen und Richter sind unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen. Die Besoldung erfolgt nach der Nds. Besoldungsordnung R.
Einstellungsvoraussetzung ist die Befähigung zum Richteramt, welches durch den erfolgreichen Abschluss eines rechtswissenschaftlichen Universitätsstudiums sowie eines anschließenden zweijährigen staatlichen Vorbereitungsdienstes erworben wird. Weitere Einzelheiten finden sie unter der Rubrik "Juristenausbildung".


Richterbank  
blick in einen Gerichtssaal  


Zentrale Aufgabe der Staatsanwältinnen und Staatsanwälte ist die Strafverfolgung. Sie führen das Ermittlungsverfahren, entscheiden über die Erhebung der Anklage, vertreten die Anklage vor Gericht und vollstrecken die Strafe.
Die Besoldung erfolgt nach der Nds. Besoldungsordnung R.
Einstellungsvoraussetzung ist ebenfalls die Befähigung zum Richteramt (s.o.)

Staatsanwalt  
Beratung während einer Gerichtsverhandlung  
Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind als Beamtinnen und Beamte des ersten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 in den Gerichten und Staatsanwaltschaften tätig.
In ihrem Haupteinsatzgebiet, der freiwilligen Gerichtsbarkeit, entscheiden sie in sachlicher Unabhängigkeit als selbständiges Organ der Rechtspflege. Daneben sind sie in der Strafvollstreckung tätig und übernehmen Führungsaufgaben in der Gerichtsverwaltung.
Sie werden von A 9 bis A 13 mit Amtszulage besoldet. Die Höhe der Besoldung richtet sich nach dem Niedersächsischen Besoldungsgesetz.
Voraussetzung für die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst ist der Besitz einer Hochschulzugangsberechtigung im Sinne von § 18 NHG. Weitere Angaben zur Ausbildung und Einstellung finden Sie in den beiden nebenstehenden Dateien.

Weitere Informationen zur Einstellungspraxis der Oberlandesgerichte Braunschweig, Celle und Oldenburg sowie des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen und des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen finden Sie auf den dortigen Internetseiten.

Ein handschriftliches Testament bei der Eröffnung  
Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger lernen gemeinsam  

Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte sind als Beamtinnen und Beamte des zweiten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 1 in Serviceeinheiten der Gerichte und Staatsanwaltschaften tätig, wo sie unter Einsatz von moderner Informations- und Kommunikationstechnik büroorganisatorische, verwaltende und rechtsanwendende Aufgaben wahrnehmen. Sie werden von A 6 bis A 9 mit Amtszulage besoldet. Die Höhe der Besoldung richtet sich nach dem Niedersächsischen Besoldungsgesetz. Einstellungsvoraussetzung für den Vorbereitungsdienst ist der Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Weitere Angaben zur Ausbildung und Einstellung finden Sie in den nebenstehenden Dateien.

Protokollführung  
Justizfachwirtinnen während des Lehrgangs am Bildschirmarbeitsplatz  

Justizwachtmeisterinnen und Justizwachtmeister sind als Beamtinnen und Beamte des ersten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 1 bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften tätig. Sie gewährleisten dort die Sicherheit und Ordnung, erteilen Auskünfte und sind für den Aktentransport und den reibungslosen Postbetrieb verantwortlich. Zudem obliegt ihnen die Beaufsichtigung und Vorführung von Gefangenen. Sie werden von A 5 bis A 6 mit Amtszulage besoldet; eine Beförderung bis zur Besoldungsgruppe A 8 ist möglich. Die Höhe der Besoldung richtet sich nach dem Niedersächsischen Besoldungsgesetz. Einstellungsvoraussetzungen sind ein Hauptschulabschluss sowie die körperliche Eignung. Weitere Angaben zur Ausbildung und Einstellung finden Sie in den nebenstehenden Dateien.

Einlasskontrolle  
Wachtmeisterin verteilt Akten im Gericht  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln