Nds. Justizministerium klar

Hochwasser: Justizstaatssekretärin besucht betroffene Justizeinrichtungen

Otte: „Die Kollegen haben durch ihren außerordentlichen Einsatz die Akten vor den Wassermassen gerettet“


Justizstaatssekretärin Stefanie Otte besuchte heute das vom Hochwasser betroffene Amtsgericht Wolfenbüttel. Sie dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz bei der Bekämpfung des Hochwassers und machte sich persönlich ein Bild von der Lage. Das Hochwasser hat bei dem Gericht zu erheblichen Überflutungsschäden geführt. Am vergangenen Freitag musste der Gerichtsbetrieb gänzlich eingestellt werden, da aus Sicherheitsgründen die Stromversorgung unterbrochen wurde.

Otte: „Mit großem Einsatz ist es den Beschäftigten im Amtsgericht Wolfenbüttel gelungen, sämtliche Akten vor den Wassermassen in Sicherheit zu bringen. Die Kolleginnen und Kollegen haben sogar nachts Sandsäcke geschleppt. Für diese außerordentliche Einsatzbereitschaft möchte ich mich ausdrücklich bedanken. Nur so konnte der Geschäftsbetrieb schon am Montag wiederaufgenommen werden."

Im Anschluss besuchte die Staatssekretärin eine Abteilung der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel in Goslar. Aufgrund starken Wasserdrucks war es hier zu äußeren Mauerschäden im Sportbereich und in einem Versorgungskeller gekommen. Sicherheitsrelevante Bereiche waren nicht betroffen.

Am morgigen Donnerstag besucht die Staatssekretärin das Amtsgericht Elze. Dort sind der Sozialraum und die Vorführzelle im Keller betroffen. Verursacht wurde dies im Wesentlichen durch „drückendes" Grundwasser. Der Einsatz des Personals, der auch in Elze während der Nachtstunden erforderlich war, konnte schlimmere Schäden und Einschränkungen im Gerichtsbetrieb verhindern.

Betroffen war im geringeren Umfang auch das Amtsgericht Alfeld. Auch hier wurde der Gerichtsbetrieb nicht beeinträchtigt.

 

Justizstaatssekretärin Stefanie Otte besucht von Hochwasser betroffene Justizeinrichtungen

Artikel-Informationen

02.08.2017

Ansprechpartner/in:
Herr Dr. Ehsan Kangarani

Nds. Justizministerium
Referent für Öffentlichkeits- und Pressearbeit
Am Waterlooplatz 1
30169 Hannover
Tel: 0511 / 120-5077
Fax: 0511 / 120-5181

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln